Umzüge

Tipps für Ihren Umzug nach Wien

Planen Sie wie viele Menschen den Umzug von Deutschland oder der Schweiz nach Österreich, dann sollten sich frühzeitig Gedanken darüber gemacht werden, welche Möbel und Gegenstände zum Umzug dazugehören sollen. Rechtzeitiges Kistenpacken und gleichzeitiges Sortieren und Wegwerfen ist dringend angeraten, um später Geld und Zeit zu sparen und den Umzug zu erleichtern.
Sollten Sie im Vorfeld eines Umzugs, beispielsweise von München nach Wien, feststellen, dass sich viele große und sperrige Möbel beziehungsweise Möbelteile in ihrer Wohnung, ihrem Keller, in der Garage oder auf dem Dachboden befinden, ist allerdings eine Entrümpelung notwendig. Über die Jahre sammeln sich Dinge, die nicht mehr mit nach Wien transportiert werden sollten. Ein professionelles Entrümpelungsdienst München räumt schnell und entsorgt fachgerecht. Wir empfehlen das Unternehmen WirEntsorgen, das in München und Umgebung Entrümpelungen zu fairen Preisen bietet und Ihre Räume besenrein hinterlässt.

Sollte man ein Umzugsunternehmen in Wien engagieren?

Bevor es zur Umzugsplanung geht, sollten Sie sich überlegen ob ein Umzugsunternehmen sinnvoll wäre oder ob man beides einfach selbst machen möchte. Beides hat seine Vor- und Nachteile. In der Praxis wird weniger bis kein Kraft- und Zeitaufwand benötigt, wenn man den Umzug durch eine professionelle Umzugsfirma mit entsprechenden Ortskenntnissen abwickelt. Zwar sind die Kosten etwas höher als bei einem Umzug mit privaten Umzugshelfer, aber dafür müssen Sie sich um nichts weiter kümmern.

Bei einem Do-It-Yourself-Umzug springt man ins kalte Wasser. Ein geeigneter Transporter muss her, ein Fahrer muss organisiert werden – denn nicht jeder möchte unbedingt in einem Großstadtdschungel fahren, Packen, Möbel Ab- und Aufbau, Umzugshelfer springen kurzfristig wieder ab und, und, und … All das sind Dinge, die entsprechend berücksichtigt werden sollten. Jeder der bereits im Alleingang umgezogen ist, der weiß natürlich, dass nicht alles „so einfach“ über die Bühne geht.

Ein wesentlicher Unterschied ist die Umzugsgutversicherung. Kommt bei einem Umzug etwas zu Bruch, dann kann der private Umzugshelfer nicht dafür haftbar gemacht werden und das wollen Sie auch nicht, denn er hilft innerhalb seiner Freizeit. Ein professioneller Umzugshelfer hat entsprechend eine Haftpflichtversicherung für Umzugsgut, da bei einem Umzug durchaus mal etwas zu Bruch kommen kann. Wenn es sich dabei um etwas wertvolles handelt, dann kann der Umzug nach Wien entsprechend teuer werden.

Unsere Tipps für Ihren Wien Umzug

1. Wohnungssuche

Nehmen Sie sich für die Wohnungssuche ausreichend Zeit. Berücksichtigen Sie auch entsprechende Dinge wie zum Beispiel: Wird ein Aufzug benötigt? Insbesondere bei Seniorenumzüge sehr wichtig! Ist die Wohnung oder das Haus mitten einer guten Lage? Liegt die neue Bleibe zentral? Wäre bei Bedarf der Bahnhof in der Nähe?

Wenn Sie sich die Lage ansehen möchten, dann denken Sie an die Parkstationen. Parkscheine gibt es in Tabakläden oder Tankstellen, diese machen meistens ab 18 Uhr zu. Berücksichtigen Sie daher die jeweiligen Öffnungszeiten.

2. Halteverbotzone

Ein Punkt bei der Umzugsplanung sollte die Halteverbotzone sein. Gerade in Wien ist die Verkehrsdichte sehr hoch, weswegen wir die Errichtung einer Halteverbotzone unbedingt empfehlen. Diese wird bei der Stadt ungefähr 14 Tage vor dem Umzusgtermin beantragt und kostet circa 150 Euro zum aktuellen Zeitpunkt.

3. Folgendes sollten Sie bei einem Umzug ebenfalls beachten:

Verpackungsmaterial: Beschaffen Sie entsprechendes Material wie Luftpolsterfolie, Klebeband, Aufkleber zur Kennzeichnung der Kartonage, Umzugskartons ect.)
– Werkzeug vorbereiten
– Nachbarn über den Umzug informieren
– Möbel demontieren
– Kühlschrank abtauen
– Umzugsfirma zwecks Terminbestätigung kontaktieren
– Einweihungsparty organisieren

Nach dem Umzug

Beachten Sie, dass Ihnen nur drei Tage Zeit bleiben um beim Meldeamt die neue Adresse bekannt zu geben. Dafür ist der Personalausweis und der Meldezettel notwendig. Nach dem Gang zum Meldeamt, sollten Sie Ihren Arbeitgeber informieren und falls Sie eine Pendlerpauschale beziehen möchten, dann sollte das rasch geschehen. Ebenso sollten Banken, Versicherungen, Kindergarten und Schule über die neue Adresse in Kenntnis gesetzt werden.

Außerdem haben Sie eine Woche Zeit um bei der KFZ-Zulassung die neue Adresse mitzuteilen. Vergessen Sie dabei nicht, Ihre Adresse auch der KFZ-Versicherung mitzuteilen. Den GIS (Gebühren Info Service) sollten Sie auch unbedingt informieren. Die Adressänderung kann aber auch Online geschehen. Ratsam wäre außerdem ein Nachsendeauftrag bei der Post zu stellen, damit alte Sendungen an Ihre neue Adresse gehen.

Angebot einholen für Ihren Umzug nach Wien

Der Umzug nach Wien kann Nerven kosten, aber auch viel Zeit verschlingen. Sie sollten eine professionelle Umzugsfirma in Wien kontaktieren. Wir bieten Ihnen ein kostenloses Beratungsgespräch an – wir werden Ihnen darauf basierend ein unverbindliches Angebot unterbreiten.